Dienstag, 10. Dezember 2013

Why we're all longing for Mr Darcy

In case you're so pitiful as not to know who on earth Mr. Darcy is, you can skip this article completely. Its object is to summarize the techniques employed by Jane Austen in her most acclaimed novel Pride and Prejudice in order to make us feel the longing of the heroine to come together with her romantic interest, Mr Darcy.

If that doesn't interest you, go read something else. (Or go back to work, for that matter.) Mr Darcy's christian name, by the way, is Fitzwilliam. Not, that that was of any importance. (Obviously not, since his name's not Earnest.) Custom of the time has it that this name is mentioned seldomly, only twice in the whole of the novel - both times as if by accident (but surely on full purpose just to let us know), and never by the heroine.

That Ms Austen succeeds in inciting the heroine's wish in us is widely documented, leaving no need for us to join in behindhand. Accordingly, I won't narrate any basic plot or character constellation. Go read the book and come back here. This is just for people who've read the thing too often and are wondering: why?

So. Well then. Let's start with the obvious. It turns out we're likely to like people that (a) do like us, (b) are like us, (c) are handsome. (Or pretty, but as handsome was in use for females then, we can skip the gender part.) Starting with:

(c) Of course he's good looking.

He is tall, has a fine figure (person in the language of the time) and all that. Not that that matters anyhow, insofar as it's a novel and we imagine any good looks we want to anyway. (Or, rather, none: I for my part don't see distinct faces before me while reading.) As Jane Austen puts it herself in 'Northanger Abbey' (ch. 31):
[Eleanor Tilney's] husband was [...] to a precision the most charming young man in the world. Any further definition of his merits must be unnecessary; the most charming young man in the world is instantly before the imagination of us all.

(b) He's like her.

And necessarily like us - of all characters in the book, the heroine is easily the nicest, funniest and wittiest. In real life, that's us. Aren't we all?
We are. (It's a dead on description of me, to be sure.)

Also, do note that she is pretty pretty, but not the prettiest. Nobody really nice and sympathetic thinks herself the prettiest. Mr Darcy may be not very funny, but he is one of the rare sane people in the book, and the most clever. His conversations with Lizzy, even while she still hates him, are the most interesting dialogues. They are deep, and thoughtful - and bore the hell out of Mr Bingley, by the way. So, Mr Bingley is nice, but Darcy is the better match for Eliza.

(a) He likes her.

He proposed, payed addresses, or what other courteous expression you prefer to "asked her to marry him." In spite of her having scorned and hated him. Regardless of her intolerable family. Even though she's poor (relatively: her dowry is 1/10 his yearly income; his sister's dowry is 30 times as high). Maugre all her incivilities to him (well, rather because of them). That's what I call love.

So, what else do we have?

We like her.

This is paramount. We're not longing so much for Mr Darcy - we're longing for the two of them to be together, for Eliza to be happy. She deserves it. (Remember: she's like us – funny, charming, and no one really understands her.)

It cannot be Mr Darcy alone. For the first half of the book, we're convinced he's the most disgusting man in the world – and we're still enjoying the read. How come?

Because of the heroine, Lizzy.

(Did you notice she's called by two nick names just to show how dear she is to everyone?)

But we're interested in him long before he gets to be the heroine's romantic interest.

One of Mr Wickham's various functions in the plot is to provide for a reason to make inquiries about Mr Darcy. Though still detested, Mr Darcy is an object of interest in the first half of the book. He's talked about, if only for the evil he supposedly did.

Until it turns out:

She has wronged him.

In most works of fiction, the bad guy (or woman) is the most interesting character. One rule of creative writing is that your book is only as good as your bad guy is. Think Voldemort, Darth Vader or Golum.

And then, all of a sudden, the bad guy turns out to be the good one. And as the stakes of the former good guy are sinking way down, those of his adverser are rising and rising. (Out of the lake with a wet shirt, if you get my drift.) So, to the interest he raised by being so utterly evil is added the mighty attraction of being the object of a great fault which the heroine committed.

How can she ever correct her fault and remove her guilt?

He's so far away from her.

She can't just call him up. Nor can she write a letter: that would be rather improper. And some things have to be said and can't be written.

(Great plot construction: the very moment they could talk face to face about her changed feelings, she breaks down just before he enters the room, because of Mary's elopement. She reveals the news to him, he hurries off immediately. She supposes, this is because he wants to avoid this now intolerable family. So the breech is complete.)

Well, maybe she could write a letter, although that would be unthinkably ungenteel. Anyway, there is a strong suspension created by this constellation. She has to wait for him to come to her. And then she has to wait for an occasion on which they happen to be alone. And all the while nobody's to get suspicious.

They're sharing a secret.

Several secrets, rather. There's firstly the secret, that only the two of them know about his attraction, his proposal and her refusal of it. Then, only the two of them know he's rather the good guy and the wicked Wickham is the evil one. She's the only one to understand him! Well, maybe not the only one in the world, but certainly in Hertfordshire.

He's rich.

Come on, let's admit it: It's not bad being well-to-do.

And Mr Darcy's not only well-to-do. The walk round his park is 10miles (16km) long, so the estate should be at least around 10 square miles (16 km²) large.

Add to that: The house in London. His uncle is a Lord. He has £10000 a year.

By the way: to have a rough idea as to what the financial sums mean, you can multiply them (roughly) with 65. (Here's a research paper relating the purchasing power of the British Pound through the centuries.) Given these figures, Elizabeth would have a dowry of about 65000 quid today. Sounds a lot, but it's not nearly enough to maintain her status for long. But £650000 spending money per year should do.

What's so great about all this is not (only) the splendour. For Lizzy, it means a liberation from her former restrictions. Her world is filled with endless rules: to whom to talk, what not to say, when to speak, where to go, not to go on foot, what the others might think. The connection (i.e., marriage) to Mr Darcy puts an end to all that. She is free.

He saves her.

He doesn't only save her, but her whole family from the utter shame of a daughter living together with a man without them being married. Without his interference it would have meant the social ruin of them all. As well as the financial ruin of the girls, since they had no hope of attracting men of any consequence (i.e., wealth) thereafter.

Instead of turning from her after the news are broken to him, he literally storms out of the building, eagerly searching for the next phone booth to get rid of that tuxedo he's wearing over his Mr Darcyman super hero suit.
(You know, the one with the wet shirt.)

He singles her out.

The visit to Pemberley is the turning point of our heroine's feelings, and it is beautifully done. By and by, during the long approach through the park and the long walk through the house and long recommendations of the housekeeper, she comes (and we come) to thinking that she might have thrown away something. When Mrs Reynolds says "I do not know who is good enough for him", we pride ourselves, thinking, "we do".

And just as this conclusion is reached, he turns around the corner and is exceptionally nice to her, strives to meet her, invites her uncle to fishing and herself to meet his sister for tea. He is the prince, and she is Cinderella. Well, she's not that poor. But she has bad connections, while he is often on horseback - what more is there to ask for?


Lizzy has two other admirers, and consequently, both are intolerable in their own way. Mr Collins is a flattering blockhead, and Mr Wickham is rather pleasing, but a general malefactor. (Again, Mr Wickham puts himself forward as an immensely useful character. We would recommend Mr Wickham to any serious author.)

Mr Darcy, contrasted against them, can only shine and excel all expectations. Even more so, as both cannot be said to be interested in her thoughts or feelings (having but few of each themselves).

There is, however, a third young single man, very agreeable and rich. Colonel Fitzwilliam is a compository necessity as he provides a different view on Mr Darcy, a little romantic tension, but mostly because he breaks the news of Mr Darcy having prevented Mr Dingley proposing to Janet. But he is quickly done away with, not being handsome and being much too rich (and much too titled) to be in her reach.

So, to conclude, Mr Darcy is not only the best match of all, he is moreover the best match for Lizzy, whom we all love so dearly.

And we can feel exactly what she is sad to feel. Of course, our social rules are quite different today. But we, too, experienced first love in a surrounding where almost everything is seen and heard by someone else, where it was very hard to get to talk to that special someone alone without causing any suspicion. It's called secondary school.

Freitag, 6. Dezember 2013

Nachrichten: Sami Khedira kritisiert Voranschreiten der WM-Bauten in Brasilien

Madrid: Angesichts der problematischen Zustände der Stadien in Brasilien hat sich der deutsche Nationalspieler Sami Khedira, der derzeit an einem
Kreuzbandriss laboriert, dafür ausgesprochen, die WM um mindestens drei Monate nach hinten zu verlegen.

Khedira, der sich beim vorletzten Länderspiel schwer verletzte und hoffen muss, rechtzeitg wieder fit zu sein, sagte angesichts der Pannen und auch der Demonstrationen, er fände es gut, wenn sich alle ein wenig mehr Zeit ließen.

Montag, 2. Dezember 2013

Was kümmert es eigentlich manche Leute, mit wem andere Menschen ins Bett gehen, wenn sie selbst dabei überhaupt nicht beteiligt sind?

Nun, die meisten kümmert es erfreulicher Weise immer weniger.

Da die Kroaten sich aber gerade dagegen entschieden haben, insgesamt ein menschenfreundliches Volk zu sein, war es angebracht diesen Artikel noch mal zu bringen. Außerdem hab ich da noch mehr Witze eingebaut. Ehrlich gesagt hat dieser Artikel leider immer Konjunktur.

Was die Leute so furchtbar in Aufruhr bringt, kann ich kurz erläutern. Ich habe dazu (leider) keine von der EU geförderte Großstudie am Institute for Integrated Gender Studies in Fallingborstel unternommen, nur reichlich nachgedacht. Die Gründe sind, grob vereinfacht: Angst, Ekel, Angst, Neid, Angst.

Dass, was manche Heteros gegen Schwule und Lesben haben, liegt also an den Heteros. Es ruft ja niemand: "Die ganzen Schwulen nehmen uns alle Arbeitsplätze weg!"

(Obwohl, in der Modebranche stimmt das vielleicht sogar)

1. Nämlich zunächst mal Angst vor dem Fegefeuer

Es gibt tatsächlich Menschen, die der festen Überzeugung sind, dass Gott Homosexuelle für ihre Homosexualität bestrafen wird und die Homosexuelle vor dieser Strafe bewahren wollen. Mit dem Argument, dass sich in grauer Vorzeit Menschen die göttliche Bestrafung nur ausgedacht haben, um ihre ohnehin schon vorhandenen Abneigung zu untermauern, kann man wahrhaft Gläubige nicht beruhigen. Die glauben das wirklich.

Da die Vorstellung, dass Menschen ewig und den Jüngsten Tag im Höllenfeuer schmoren müssen, wenig erquicklich ist, ist die Sorge der Gläubigen um das Seelenheil der Homosexuellen vollkommen echt.

Allerdings leider nur wenig hilfreich.

2. Jeglicher Geschlechtsverkehr ist ekelerregend

Es ist schleimig, glitschig und schmeckt nicht gut. Es ist widerlich, und es stinkt. Dass die meisten von uns es trotzdem tun liegt nur daran, dass unsere Begierden uns helfen, darüber hinweg zu sehen. Aber versuchen Sie einmal, an das Geschlechtsorgan eines prinzipiell möglichen Partners zu denken, den oder die Sie schrecklich unattraktiv finden. Das wird Ihnen nicht lange gelingen.

Allzu langes Gerede über eine Form von Sexualität, die wir nicht erregend finden, stößt uns ab. Ausgiebige öffentliche Bekenntnisse und Diskussionen aber zwingen uns, daran zu denken, und sind daher nur wenig erwünscht. Dass der homosexuelle Geschlechtsakt für Andersgepolte abstoßend wirkt führt dazu, dass diese denken, auch die Homosexuellen würden zunächst dazu gezwungen und hätten sich dann irgendwie dran gewöhnt.

Dabei ist ja genau das Gegenteil Fall. Die meisten Homosexuellen sträubten sich gegen lange die Begierde, die einfach immer nur natürlich da war und sich nicht abschütteln oder umerziehen ließ und lässt. Wer sich heute nicht verstellt, hat vorher meist lange darum gekämpft.

Denken Sie mal drüber nach, in welcher Zeit wir gerade leben: vielleicht wachsen jetzt zum ersten Mal Menschen heran, die feststellen, dass sie zufällig Menschen des eigenen Geschlechts toll finden. Und das nicht sonderlich beunruhigend, verstörend oder sonst was finden.

Diese Menschen können jetzt Gleichgesinnte finden, ohne, dass sie sich verstecken müssen. Sie müssen nicht mehr lügen. Sie müssen sich nicht mehr in dunklen Kellern treffen. Sie müssen sogar nicht mehr Münchner Freiheit hören!

Je weniger die Homosexuellen sich verstellen müssen, um so mehr ändert sich auch das Bild von ihnen. Dabei tritt zutage, dass es ihnen nicht nur um den gleichgeschlechtlichen Geschlechtsakt geht.

Homosexuelle wollen auch gleichgeschlechtlich Umarmen, gleichgeschlechtlich Fernsehen, gleichgeschlechtlich Spazierengehen, gleichgeschlechtlich gemeinsam Frühstücken, gleichgeschlechtlich die Schwiegereltern besuchen, gleichgeschlechtlich Streiten, gleichgeschlechtlich Rotweingläser an die Wand schmeißen – all die Sachen die eine Beziehung so wertvoll machen.

3. Und dann ist da die Angst

Und zwar die – oft unbewusste - Angst heterosexueller Männer, dass sie anal vergewaltigt werden.

Ja, ja, sie werden jetzt sagen, dass sei Schwachsinn. Aus 2 Gründen. Mit einem haben sie auch recht. Ich fang mit dem blöderen an, weil der andere so ne tolle Überleitung zum nächsten Grund ist.

Sie könnten einerseits sagen, es sei Schwachsinn, weil Heteros diese Angst nicht hätten.

Ich brauchte auch eine Frau, die mir dieses Unwohlsein erklärt. Es ist genau das gleiche wie die Angst von Frauen, die nachts nicht allein auf der Straße gehen wollen.

Es zum anderen Schwachsinn, weil Schwule niemanden vergewaltigen wollen. 

Die meisten finden allein schon die Unterstellung schrecklich. Die meisten heterosexuellen Männer übrigens auch. Aber das ist für die Angst egal.

Viele Menschen haben ja auch Angst vor dem Teufel. Obwohl's den gar nicht gibt. Aber kaum jemand hat Angst vor der katholischen Kirche, obwohl's die ja wirklich gibt.

Die Angst ist aber vor allem deswegen unbegründet, weil homosexuelle Männer in Sachen Sexualität das ganz, ganz große Los gezogen haben. Stellen Sie sich für einen Moment vor, Sie wollten Sex mit Menschen haben, die auch Sex mit Ihnen haben wollten (ich weiß, es ist schwer).

Einfach so. Ohne Kuscheln, Massieren, oder vorher ins Kino gehen.

Irgendwo führen Menschen gerade Unterhaltungen wie diese:

„Hey, du siehst ja gut aus! Wollen wir poppen?“
„Au ja, klar! Bei dir, oder bei mir?“
„Och, lass uns doch grad hier auf der Tanzfläche machen!“

Da wird man ja aggressiv!

4. Der Neid

Warum sollte man auf Homosexuelle neidisch sein? Weil sie einfach so ihren Wünschen folgen, sich nicht anpassen und einfach Sex haben, wann und mit wem sie wollen. (Das stimmt natürlich gar nicht: auch Homosexuelle sind oft unglücklich verliebt.)

Das ist im Kern das gleiche Gefühl, dass jungen Frauen (und Männern), die selbst über ihre Jungfräulichkeit, Haare, Berufswahl, Ehepartner oder überhaupt irgendetwas entscheiden möchten, entgegenschlägt. Also vielleicht nicht unbedingt hier, aber in vielen Ländern dürfen junge Menschen nicht einfach so Sex haben oder auch nur Bier trinken. Das ist in vielen rückständigen Gesellschaften so, z. B. in den USA.

Es gibt kaum ein stärkeres Gefühl als:

Ich habe mich an die Regeln gehalten und leide darunter. Und die anderen machen einfach, was sie wollen, und denen geht es auch noch gut dabei.

Wenig bringt kleine Kinder mehr in Rage als eben genau dieser Verdacht: dass ihr normgerechtes Verhalten nicht angemessen belohnt wird. Dasselbe gilt für Erwachsene an Supermarktkassen.

"Ich steh hier schon seit Jahren für das bißchen schlechten Sex an und diese Schwulen gehen einfach vorbei und machen ne neue Kasse auf!"

Und so werden die Homosexuellen dafür gehasst, dass die Hassenden ihre eigenen Träume nicht leben.

Darüber hinaus gebiert dieser Neid eine weitere Angst

5. Die Angst vor der Freiheit.

Was wäre, wenn jeder machen könnte, was er oder sie wollte und nicht, was die Kirche, die Eltern, die Ahnen vorschreiben? Ginge dann nicht die gesamte Gesellschaft in die Brüche? Und was sollen die Nachbarn sagen?

Nun, wenn die Nachbarn etwas zu sagen haben, sollen sie das ruhig tun. Jeder soll das. Aber das Urteil anderer vorwegzunehmen und nicht auf das eigene zu vertrauen ist ein guter Weg, es niemandem recht zu machen.

Aber es ist nicht nur die Angst davor, dass die Gesellschaft auseinanderfallen und die Ernte vertrocknen könnte. Es ist auch die Angst vor der eigenen Freiheit. Die Angst, die alle überfällt, die plötzlich sehen, wie viele Möglichkeiten sie hätten – aus denen sie dann leider auch wählen müssten.

Insgeheim haben glaube ich die meisten Menschen das unausgesprochene Verlangen, koitusmäßig mal so richtig einen drauf zu machen. (Also jetzt nicht ihr Partner, keine Angst).

Aber sie tun es nicht - aus Angst. Währenddessen machen die Schwulen in der Sauna Doktorspiele, bis der Arzt kommt. (Und der Patient natürlich auch.)

(Da könnt man ja jetzt die Frage stellen, wie die das mit der Krankenkasse abrechnen – eingehende Untersuchung auch außer Haus?)

Aber leider ist dass alle sagen, was sie wollen bei Lichte betrachtet, der einzige vernünftige Weg, wie wir miteinander auskommen können.

Nur, wenn alle sagen, was sie wollen, haben alle eine Chance, zu bekommen was sie wollen.